aquarell.jpg

• Orthopädische Erkrankungen

• Schmerztherapie / Muskelverspannungen

• Narbenentstörung (z.B. Kastrationsnarben)

• Regeneration, Hämatome, Ödeme

• Hauterkrankungen

• Atemwegserkrankungen

• Magen- & Darmerkrankungen

• Stoffwechsel / Entgiftung, innere Erkrankungen

• Neurologie

Indikationsbeispiele für Laseranwendungen beim Tier:

Ich arbeite mit dem Gerät Powertwin 21+

der Firma MKW

kreis_laser2
Zwei_Laser

Low-Level-Lasertherapie 


Lasertherapie ist ein moderner Therapieansatz, bei dem mittels Laserlicht – also monochromatischem und kohärentem Licht – wichtige Prozesse auf Zellebene beeinflusst werden.

Bei der Low-Level-Lasertherapie handelt es sich um sogenannte „ Kalte Laser“. Es werden ausschließlich die für die Heilungsprozesse effektivsten Anteile des Lichts gebündelt (im Gegensatz zu Hot-Lasern, die in der Chirurgie eingesetzt wird, und bei der Gewebe gezielt geschädigt wird.)

Laserlicht einer bestimmten Wellenlänge stimuliert physiologische Prozesse, auch genannt „Photobiostimulation“.

Nachgewiesen ist der Anstieg der ATP-Produktion (Adenosintriphosphat – der Kraftstoff der Zelle) und damit für die Zelle verfügbare Energie, von der sämtliche Mechanismen des Stoffwechsels abhängen.

Somit werden Heilungsprozesse um ein vielfaches beschleunigt.


Die Hauptwirkung auf Körperebene kann man einteilen in folgende Kategorien:

1) Entzündungshemmung und Abschwellung

2) Schmerzreduktion

3) Geweberegeneration

4) Zirkulationsverbesserung


Darüber hinaus bietet die Arbeit mit Frequenzen eine zusätzliche Option der Lasertherapie, die zwei Wirkanteile umfasst. Einmal die primäre Resonanz über die Lasertherapie und eine sekundäre Resonanz mit Hilfe einer Frequenz, in der das Laserlicht abgegeben wird.

Körperstrukturen, verschiedene Gewebe, Körperschichten, spezielle Erkrankungen und sogar psychische Zustände haben ihre eigenen Frequenzen, die man mittels eines Frequenzlasers behandeln kann.

kreis_laser1